Birgit Hering, Eurythmistin Projekte  
 
Home
 
Eurythmie
 
Kurse &
Unterricht
 
Projekte
 
Theater
Bunte Büchse
 
Galerien
& Archiv
 
Presse
 
über mich
 
Kontakt
 
Links
 
Blog
 

Andersens Märchen-Spektakel

Ein Gemeinschaftsprojekt kreativer Persönlichkeiten

Rudolf Steiner Haus Berlin
Bernadottestra├če 90/92, 14195 Berlin-Dahlem

7. - 14. Oktober 2022

Premiere Samstag 8. Oktober 2022 um 15:30

Weitere Informationen: www.kudl-berlin.de (Kammerorchester Unter den Linden)

Vernissage Freitag 7. Oktober um 18:00

Die Ausstellung „Märchenschnitt im Scherenschnitt“ wird eröffnet. Eigenartige Scherenschnitt Illustrationen zur Andersens Märchenmotiven.

Die Idee des Projekts:

Grundidee des Projekts ist der Wunsch, verschiedene, in unterschiedlichen Bereichen am Rudolf-Steiner-Haus tätige Künstler*innen in einem gemeinsamen kreativen Projekt zusammenzuführen und ein neues interdisziplinäres Bühnen-programm zu entwickeln. Unsere inhaltliche Wahl fiel auf die Märchen Hans-Christian Andersens, die in ihrer Bildsprache, ihrer Vielseitigkeit und nicht zuletzt wegen ihres Humors geradezu prädestiniert scheinen für ein Bühnenprogramm, das Theater, Eurythmie, Kleinkunst, Puppenspiel, Musik und bildende Kunst gleichermaßen berücksichtigt und - so zumindest unsere Hoffnung - nach seiner Premiere im Oktober 2022 noch jahrelang im Rahmen von Familienkonzerten, Kindertheatern oder als Eurythmie-Märchen im Rudolf-Steiner Haus und vielfach darüber hinaus aufgeführt werden kann.

Text und Musik: Andreas Peer Kähler

Schauspiel/Eurythmie/Puppenspiel/Musik:
Birgit Hering, Sylvie Krause-Grégoire,
Solveig Frank, Mark Lewin, Andreas Peer Kähler

Kostüme: Kathrin Schlosser

Bühnenbild und Beleuchtung: Moritz Meyer

künstlerische Beratung und Ausstellungskonzeption: Mischa Pitskelauri

Regie: Fridjof Vareschi

Andersens Märchen-Spektakel

Seit den Gesprächen, Planungen, Finanzierungsanträgen ab Frühsommer 2021 ist viel passiert! Das Ensemble musste sich aus Krankheitsgründen oder anderweitig anstehenden Verpflichtungen fast vollständig verändern. Glücklicherweise fühlen wir uns wieder komplett! Nicht geändert hat sich die Begeisterung für die drei ausgewählten Kunstmärchen von Hans Christian Andersen.

"Es macht nichts, dass man auf einem Entenhof geboren ist, wenn man nur in einem Schwanenei gelegen hat." Dieser Satz kommt in dem Märchen "Das hässliche Entlein" vor und bedeutet soviel wie: die Milieuprägung ist nicht alles, der Kern der Individualität bestimmt die Biographie.

"Des Kaisers neue Kleider": hier geht es um Wahrhaftigkeit und das ist eine allgemeine Grundtugend.

Im "Tölpelhans" steckt der "tumbe Tor", Parzifal. Parzifal, im Waldkindergarten von Herzeloide erzogen, wird auch in einem Narrenkostüm in die Welt geschickt, damit er für die Ritter, die höfische Welt, nicht interessant ist. In diesem Kunstmärchen vom Tölpelhans wird das charmant bebildert, die ungehobelten Kräfte sind wichtig! Wer nicht zu schnell durchstartet, kommt weiter.

Die Proben haben begonnen und wir freuen uns auf die Premiere Anfang Oktober im Rudolf Steiner Haus.

Ausstellung „Märchenschnitt im Scherenschnitt“

Zu den Märchen als ein Begleitprogramm ist im Steiner Haus auch die Ausstellung geplant. Vom 7. bis zum 14. Oktober werden die eigenartige Scherenschnitt Illustrationen zur Andersens Märchenmotiven gezeigt. Der Künstler wünscht inkognito zu bleiben.

Herzlich willkommen am 07. Oktober um 18:00 wird die Ausstellung „Märchenschnitt im Scherenschnitt“ eröffnet.
 
 
www.birgithering.de web design: Ursa Major